Das Schützenjahr außerhalb des jährlichen Schützenfestes

 

Gibt es denn da etwas? Und ob! Es gibt nicht wenige, die glauben, Schützen treten nur einmal im Jahr in Erscheinung, wenn es gilt, mit viel Pauken und Trompeten 4 Tage lang das Leben im Ortsteil zu prägen. Weit gefehlt. Schütze in Lörick zu sein bedeutet häufig 12 Monate Engagement. Der nachfolgende Überblick der Veranstaltungen zwischen den Schützenfesten gibt einen Einblick in unser vielfältiges Vereinsleben.

Weihnachtsbaumrichtfest

Schon zum 11. Mal stellte die Löricker Schützenbruderschaft auf dem kleinen Dorfplatz an der Bonifatiusstraße in 2016 einen schönen und mit 400 Glühbirnen toll beleuchteten Weihnachtsbaum auf. Zu schaffen war und ist dies natürlich nur mit Hilfe von Sponsoren. An dieser Stelle sprechen wir der Baumschule Schubert aus Angermund sowie den Stadtwerken Düsseldorf für ihre Unterstützung unseren ganz herzlichen Dank aus. Beim Weihnachtsbaumrichtfest auf dem Dorfplatz haben die zahlreichen Kinder einen Riesenspaß, denn durch Vermittlung der Leiterin der Bezirksverwaltungsstelle 4, Iris Bürger, kommt an diesem Nachmittag immer die Feuerwehr Oberkassel mit einem großen Leiterwagen. Mit dem fahren Kinder dann auf „Baumhöhe“, um ihre mitgebrachten bunten Päckchen aufzuhängen.

Adventliche Musik vom Keller-Orchester aus Heerdt rundete das Geschehen ab. Der Waffelteig wurde in 2016 wieder vom amtierenden Regimentskönigspaar selbst hergestellt und gestiftet. Eine schöne Tradition! Gebacken wurden diese von unserer Jugend, in erster Linie den Löricker Mädels. Am Grill sowie an der Maronenpfanne standen unsere bewährten Kräfte aus dem Vorstand. Den Ausschank organisieren die Löricker Mädels und einige Jungschützen. Der Reinertrag aus dem Weihnachtsbaumrichtfest wird immer einem caritativen Zweck zur Verfügung zu stellen. In 2016 konnten wir rd. 400 € an die Initiative „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ spenden. Übrigens können sich alle Interessierten diesen Termin schon jetzt und auch künftig vormerken: Immer am Samstag vor dem 1. Advent!

 

Titularfest 2017 und Jahreshauptversammlung

Am 28. Januar 2017 war es wieder soweit. Unser traditionelles Titularfest, es findet immer im zeitlichen Zusammenhang mit dem Namenstag unseres Schutzpatrons des Hl. Sebastianus statt, stand auf dem Programm. Bisher fand dies immer sonntags statt, da aber seit Mitte 2016 kein Sonntagsgottesdienst mehr in unserer Löricker Filialkirche stattfindet, mussten wir umdenken. Und so wurde das Titularfest an die Vorabendmesse angepasst und fand erstmals an einem Samstag statt. Begonnen wurde der Tag mit der traditionellen Kranzniederlegung am Ehrenmal der Schützenbruderschaft an der Löricker Straße. Die Gedenkansprache hielt erstmals Angela Erwin, Kandidatin der CDU für den Landtag. Sie spann einen Bogen aus der Vergangenheit mit den, leider viel zu vielen kriegerischen Auseinandersetzungen in das hier und jetzt, wo es an Krisenherden- und gebieten leider Gottes nicht mangelt. Alsdann begab sich das Schützenregiment, musikalisch begleitet durch das Tambourcorps Büderich, zum Gottesdienst.

Dieser wurde vom Präses der Bruderschaft, Dechant Michael Dederichs, zelebriert. Es war zur Freude der Anwesenden eine richtige Schützenmesse und er hatte lobende Worte ob der vielfältigen Anstrengungen der Löricker Schützen für den Erhalt der Gemeinschaft und vielfältigen Aktivitäten im und für den Stadtteil Lörick parat. Anschließend fand die Generalversammlung im Pfarrsaal statt. Rund 130 Schützen und Gäste waren der Einladung gefolgt und konnten die Berichte zum abgelaufenen Schützenjahr 2015 verfolgen. Vor Eintritt in die Tagesordnung begrüßten wir die geladenen Gäste aus der Politik.

Die Tagesordnung beinhaltete die üblichen Regularien und Berichte. Im Vorstand war nur ein Wechsel zu vermelden. So musste unser langjähriger Kassierer Martin Wendel aus privaten und beruflichen Gründen sein Amt in andere Hände abgeben. Der bisherige 2. Kassierer, Armin Gerz, wurde einstimmig neuer 1. Kassierer. Ihm wünschen wir ein gutes Händchen bei der Amtsausübung und bedanken uns auf diesem Wege nochmals bei Martin Wendel für sein jahreslanges Engagement im Vorstand. Beim Titularfest 2017 gab es natürlich auch wieder eine „Hutsammlung“. Diesmal zu Gunsten des ambulanten Kinderhospizes in Düsseldorf, der sich in wahrlich aufopfernder Weise um die betroffenen Kinder und deren Familien kümmert. Hierfür konnten immerhin über 600 € eingesammelt werden. Wieder ein deutliches Zeichen unserer Gemeinschaft, dass Schützen wahrlich nicht nur in der Lage sind „Feste zu feiern“.

Zum gemeinsamen Abendessen kredenzte unser „Vereinskoch“ Dennis Neumann erstmals eine herzhafte Gulaschsuppe. Nun denn, nicht wenige trauerten dem traditionellen Grünkohl mit Mettwurst nach. Ein Versuch war es allemal wert.

Dann gab es noch einen Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen in 2017. Erstmals sollte ein Ball der Königspaare als interne Veranstaltung am 1. April stattfinden um damit den Kirmessamstag von „Schützenprogramm“ zu entlasten und so für die Besucher attraktiver zu machen. Mit dem Osterfeuer am 17. April, dem Dorffest der Löricker Schützen am 24. Juni, sowie dem Schützenfest vom 4. – 7. August schließt sich der Reigen unserer Feste. Aber nur fast: Bereichert wird der Veranstaltungskalender der Löricker Schützen zum dritten Mal um einen „Tanz in den Mai“. Unter Federführung von Armin Gerz und weiteren motivierten Kameradinnen und Kameraden wurde dieses Fest 2015 aus der Taufe gehoben. Der Erfolg war grandios, weshalb es keine Frage war, dieses Fest wieder zu veranstalten.

Wichtiger Bestandteil des Titularfestes ist auch die Ehrung von Jubilaren. So freuten sich folgende Kameradinnen und Kameraden über die Auszeichnung für eine langjährige Mitgliedschaft:

25 Jahre
Claudia Rieche Reitercorps
Daniela Aretz Reitercorps
Melanie Holz Reitercorps
Klaus Wendel Löricker Jonges
Hartmut Grohnert Schiessgesellschaft 1912

40 Jahre
Michael Wagner Schützenfreunde
Heinz Heger Schiessgesellschaft 1912
Lothar Tups Fidele Löricker

50 Jahre
Paul Pommerening Fidele Löricker
Johannes Nakaten Fidele Löricker
Gerald Becker Fidele Löricker

65 Jahre
Karl Dahners Löricker Jonges

Die zahlreichen Auszeichnungen sind ein Zeichen für die vielfache und vor allem auch langjährige Treue der Löricker Schützen zu ihrer Gemeinschaft.
Ein Blick in die weitere Zukunft wurde ebenfalls getan. 2019 wird die Löricker Schützenbruderschaft 150 Jahre alt. Das soll gebührend gefeiert werden. Ein Organisationsteam unter der Leitung von Dirk Waltemode, bestehend aus jeweils einem Mitglied jeder Gesellschaft sowie einigen Vorstandsmitgliedern, nahm bereits in 2014 seine Arbeit auf und berichtete über den aktuellen Planungsstand.

Einen Ausblick auf das Schützenfest 2017, an welchem die St. Hubertus Scheibenschützen sowie die Marine Kompanie Heimattreue auf ihr 90jähriges, das Reitercorps auf ihr 25jähriges und last but not least die Löricker Mädels auf ihr 10jähriges Bestehen feiern werden. Großen Besuch aus dem schönen Örtchen Ovelgönne (bei Buxtehude) dürfen wir in diesem Jahr ebenso erwarten. Etwa 50 Schützen kommen zum Gegenbesuch. Hier hat sich in den letzten Jahren eine wirklich schöne Freundschaft entwickelt. Wahrlich gute Vorzeichen für das diesjährige Schützenfest!

 

Bezirkstag 2017

Als Mitglied im Bund der historischen Deutschen Schützenbrunderschaften nahmen wir am 12. März am Bezirkstag des Bezirks Düsseldorf-Mitte teil.
Nach der Hl. Messe in der Pfarrgemeinde St. Bonifatius in Flehe zogen wir unter den Klängen der Musik zur „Goldenen Mösch“ am Aachener Platz, wo die Bezirksmajestäten 2017 und der Mannschaftspokal ausgeschossen wurde.

Stolz können wir an dieser Stelle berichten, dass unser Pagenkönig Simon Litges an diesem Tag Bezirksschülerprinz geworden ist und unsere Mannschaft als Titelverteidiger erneut den ersten Platz beim Mannschaftspokalschiessen im Bezirk Düsseldorf-Mitte belegt hat.

 

Ball der Königspaare

Erstmals fand dieser Abend, bei dem alle Königspaare, aber vor allem die Kompaniekönigspaare im Mittelpunkt stehen, am 1. April 2017 statt. Die Resonanz aus den eigenen Reihen war prima und so konnten wir mit einer großen Schar der Löricker Schützenfamilie einen unbeschwerten Abend feiern. Sonst sorgen wir häufig dafür, dass Gäste und Besucher Spaß und Freude bei unseren Veranstaltungen erleben und für uns daher leider oft der Spaß, aber auch das Miteinander, zu kurz kommen. Diese Lücke konnten wir mit dem Ball der Königspaare eindrucksvoll schließen und einen Abend mit wenig Programm, aber umso mehr Gesprächen und freudigem Miteinander genießen. Wiederholung ausdrücklich erwünscht!

 

Osterfeuer 2017

Zum zwölften Male feierten wir am Ostermontag ein traditionelles Osterfeuer. Und in diesem Jahr auch tatsächlich am Ostermontag und nicht wie in 2016 aufgrund Sturms am darauffolgenden Wochenende. Der 17. April zeigte sich wettertechnisch von seiner besseren Seite und wir konnten viele bekannte und auch neue Gäste begrüßen. Geschätzte 600 Besucher überrannten uns förmlich und wir hatten alle Hände voll zu tun. Es wurden Würstchen am Fließband gegrillt, eine Champignonpfanne nach der anderen gebrutzelt, Kaffee ohne Ende aufgeschüttet und auch die letzten Kuchenkrümel fanden ihre Abnehmer. Etwas wärmer hätte es sein können, aber das bedeutet jammern auf hohem Niveau.

Die Kinder hatten viel Spaß beim Stockbrotbacken sowie bei den, von den Löricker Pfadfindern angebotenen Spielen. Derweil hatten die Erwachsenen Zeit, hier und da ein „Verzällchen“ zu halten. Vielleicht liegt der Erfolg dieser Veranstaltung vor allem auch darin begründet, dass dieses Fest nicht überorganisiert ist und mit wenigen Animationen auskommt. Mit den Löricker Pfadfindern als Mitstreiter haben wir den (!) idealen Partner gefunden. Gemeinsam wird ein Osterfeuer klassischer (sprich auf der Grundlage der religiösen und historischen Bedeutung basierend) Prägung auf die Beine gestellt. Es gibt weder Live-Musik noch sonstige lautstarke Vergnügungen. Vielmehr steht die Kommunikation unter den Gästen im Vordergrund.

Ein großer Dank gilt den Helfern rund um das Osterfeuer die dafür sorgen, dass am Ostermontag alles gerichtet ist. Allen voran Christian Kasber, der seine gesamten Gerätschaften als Landschaftsgärtner zur Verfügung stellt. Ebenso wie Familie Adams, ohne deren Fuhrpark das alles nicht zu schaffen wäre und nicht zu vergessen Stephan Grotjans und Uwe Velten, die jede Menge Material von A nach B transportierten. Vor allem danken wir der Familie Nakaten sowie dem Pächter des Ackerlandes für die Überlassung des Feldes am Kirmesplatz zum abbrennen des Feuers. Aber auch der Bädergesellschaft gilt unser Dank für die Genehmigung zur Durchführung dieses Festes.

 

Tanz in den Mai

Aufgrund der sehr positiven Resonanz bei den ersten beiden Veranstaltungen in 2015 und 2016 war klar, dass der Tanz in den Mai keine Eintagsfliege sein würde. Federführend von Armin Gerz organisiert, wurde dieses Fest über Monate intensiv vorbereitet. Anpassungen gegenüber den früheren Auflagen gab es allerdings schon. Nach intensiven Diskussionen entschieden wir uns gegen eine Live-Bank und für zwei professionelle DJ´s mit entsprechendem technischen Equipment. Bereichert werden sollte das Musikprogramm mit einem Live-Act. Helene Fischer soll es richten. Aber natürlich nicht das Original, weil unbezahlbar, sondern die Nr. 1 unter deren Doubles: Victoria. Aber Zeltgröße und Ausschank erfuhren eine Veränderung. Nachdem Ende 2016 mit Klaus Unterwainig vom „Alten Bahnhof“ in Oberkassel ein neuer Partner für alle Veranstaltungen gefunden werden konnte war klar, erstmals gibt es Altbier einer Hausbrauerei. Weitere Kleinigkeiten wurden justiert und die Abläufe optimiert. Mit Auszeit Catering hatten wir einen bewährten Partner für das Speisenangebot, der auch mit neuen Angeboten aufwartete. Der Vorverkauf lief gut und die Abendkasse brummte ebenfalls, so dass wir am Ende wieder viele Gäste begrüßen konnten. Das Festzelt von vielen Händen prima dekoriert, ein roter Teppich vor dem Zelt, Fackellicht des Weges u.v.m.. Eine Foto-Box der Sparda-Bank war der Renner an diesem Abend. Konnte doch jeder Gast sich per Selbstauslöser ablichten und das Foto gleich mitnehmen.

Der Rahmen stimmte und damit auch die Stimmung. Bis in die tiefe Nacht wurde getanzt und geschwoft. Und das alles bei fröhlicher und vor allem friedlicher Stimmung! Und im Vergleich zum Vorjahr war es deutlich wärmer und sonniger.

 

Dorffest der Löricker Schützen

Etwa 6 Wochen vor dem Löricker Schützenfest veranstalten die Löricker Schützen ihr jährliches Dorffest in Alt-Lörick. Am 24. Juni 2017 war es wieder soweit.

Bei herrlichem Sonnenschein fand in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal ein Menschenkickerturnier mit ca. 10 Mannschaften statt. Aber nicht nur mit Teams aus dem Brauchtum, sondern vor allem auch Straßenmannschaften. Eine tolle Entwicklung! Die in 2016 und den Jahren zuvor dabei waren, wollten auch in diesem Jahr wieder ein solches Turnier und so ging es auch 2017 an den Start.

Die Zweigstelle Lörick der Stadtsparkasse Düsseldorf war auch in diesem Jahr wieder Partner des Dorffestes und hielt einige Überraschungen für die Kleinen bereit.

Kulinarisches darf natürlich auch nicht fehlen. Und so gibt es natürlich wieder selbst gebackenen Kuchen, Spezialitäten vom Grill und aus der Pfanne, Slush-Eis für die Kinder, eine Weinlaube und kalte Getränke aus dem Bierpavillon.

Hoffen wir nur, dass uns Petrus nicht im Stich lässt und wieder mit herrlichem Sonnenschein bei erträglichen Temperaturen für den nötigen Rahmen sorgt.

 

Silbernes Priesterjubiläum unseres Pastors und Präses Michael Dederichs

Am 26. Juni 1992 wurde Michael Dederichs durch S. Em. Joachim Kardinal Meisner in der Hohen Domkirche zu Köln zum Priester geweiht.
Anlässlich seines silbernen Priesterjubiläums feierten wir am 25. Juni ein außergewöhnliches Festhochamt in der Pfarrkirche St. Antonius. Prediger war S. E. Generalabt Dr. Bruno Platter, Hochmeister des Deutschen Ordens.

Am Altar präsentierten sich neben Abordnungen des Deutschen Ordens auch die Fahnenabordnungen aller linksrheinischen Schützenvereine und viele hochrangige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Der Kirchenchor und …….…. gaben dem Gottesdienst einen besonders festlichen Rahmen.

Anschließend trafen wir uns zu Speis und Trank im Pfarrgarten und überraschten den Jubilar und das geistliche Oberhaupt unserer Schützenbruderschaft Michael Dederichs mit einer Präseskette, die er zukünftig bei allen offiziellen Veranstaltungen unserer Bruderschaft tragen wird.

 

Und sonst machen die Schützen nichts im Laufe eines Jahres?

Könnte man meinen… Dem ist aber natürlich nicht so. Die einzelnen Gesellschaften treffen sich in unterschiedlichem Rhythmus zu ihren Versammlungen. Es finden Kompaniekrönungsbälle statt und zu traurigen Ereignissen, dem Begräbnis eines Schützenkameraden, ist es Ehrensache beizuwohnen. Jede Gesellschaft schießt ihren eigenen König aus und vielfach wird dies mit Wochenendtouren verbunden. Zu St. Martin unterstützen wir den Bürgerverein bei den Vorbereitungen und stellen seit mehreren Jahrzehnten den reitenden St. Martin sowie den „armen Mann“. Zum Jahresende treffen sich die Gesellschaften zu Nikolaus-, Weihnachts- oder Jahresabschlussfeiern. Mal mit und mal ohne Nikolaus. Aber immer in geselliger Runde und mit den ganzen Familien. Und von Beginn an sind die Löricker Schützen auch am „Runden Tisch der linksrheinischen Flüchtlingshilfe“ anzutreffen und mischen auch dort mit.

Auf Bezirksebene der historischen Deutschen Schützenbruderschaft findet einmal jährlich der sogenannte Bezirkstag statt. Ein gemeinsamer Gottesdienst sowie Schießwettbewerbe stehen hier auf dem Programm. So konnten wir in 2017 wieder einmal mit Simon Litges den Bezirksschülerprinzen stellen und unserer 1. Schießmannschaft setzte sich beim Teamwettbewerb gegen starke Konkurrenz durch und verteidigte den Mannschaftpokal.

Regimentskönigspaar nebst Hofstaat und der Vorstand haben darüber hinaus zahlreiche Schützenfeste und andere Veranstaltungen im Jahresverlauf zu besuchen. Da kommen schon einige Wochenenden zusammen, an denen man unterwegs ist. Aber das sind erfreuliche Pflichten und häufig mit guten Gesprächen und auch einer Menge Spaß verbunden. Im Mittelpunkt stehen immer die Pflege der Gemeinschaft und das Miteinander über die Stadtteilgrenzen hinaus.

Thomas Hummelsbeck